Die Vereinssportseiten für Gießen [weitere Städte]
Als Startseite festlegenZu Favoriten hinzufügen
Suchen:
Top-Sportarten
Home
Fußball
Handball
Basketball
Tennis
American Football
Extrarubriken
Trendsport
Fitness
Sport & Medizin
Prävention
Lokalsportarten
Ballsport
Kampfsport
Kugelsport
Leichtathletik
Luftsport
Reitsport
Tanzsport
Turnen
Wassersport
Wintersport
Weitere
Infos & Service
Vereinsanmeldung
Redaktionszugang
Newsletter
Gewinnspiel
Nachrichtenticker
Banner
Welt-der-Decken.de - Hochwertige Bettdecken, Bettwäsche und mehr!
Handball: (HSG Niestetal/Staufenberg)
HSG-Kreisläufer Stefan Hermenau erleidet Kreuzbandriß

Hiobsbotschaft für die HSG Niestetal/Staufenberg. Bei der Testspielniederlage gegen Bundesliga-Aufsteiger MT Melsungen (22:32) am vergangenen Dienstag verletzte sich Kreisläufer Stefan Hermenau schwer – Diagnose Kreuzbandriß im Knie. Doppelt bitter für Hermenau, der als Halbprofi nun auch seiner Beschäftigung nicht nachgehen kann. Statt arbeiten steht nun erst einmal die Versorgung durch Mannschaftsarzt Dr. med. Matthias Buch und Physiotherapeut Uwe Stagneth (RehaMED) auf dem Tagesplan. „Das vordere Kreuzband ist gerissen, das hat meine Untersuchung vor Ort und eine Kernspintomographie ergeben. In den nächsten Tagen müssen wir die Schwellung und den Bluterguss aus Stefan´s Knie in den Griff bekommen. Nach drei bis vier Wochen wird dann wahrscheinlich ein operativer Eingriff folgen müssen“, teilte der Mannschaftsarzt die bittere Vorgehensweise für den 28-Jährigen mit. Mindestens drei Monate wird Hermenau fehlen, ehe er wieder am Training teilnehmen kann. Dazu Trainer Hans-Joachim Ursinus: „Es tut mir sehr leid für Stefan. Hermi ist gerade bei den Fans sehr beliebt und fehlt uns nun gleich zu Beginn dieser sehr langen Saison. Wir wünschen ihm natürlich alles Gute und eine schnelle Genesung.“ HSG-Sprecher Dirk Strotta besuchte den Kreisläufer zu Hause und stellte fest, dass Hermenau trotz der schweren Verletzung seine gute Laune nicht verloren hat. „Ich werde jetzt hart arbeiten, um bald wieder fit zu sein. Ich kann mich voll auf Matthias und Uwe sowie das Team von RehaMED verlassen“, so Hermenau nach Bekanntgabe der Diagnose.

Für die HSG Niestetal-Staufenberg steht heute Abend das nächste Testspiel auf dem Plan. Mit der Mannschaft von Vulkan Vogelsberg reist der frischgebackene Regionalliga-Aufsteiger nach Heiligenrode. Gemeinsam mit Eintracht Baunatal hatte Vogelsberg die letzte Saison in der Handball-Oberliga dominiert. Anpfiff in der Sporthalle der Wilhelm-Leuschner-Schule ist um 19.00 Uhr.


TOP-Artikel! Diese Nachricht wurde bereits 2336 mal abgerufen!
Original-Pressemitteilung
Artikel vom 05.08.2005, 08:55 Uhr
  Das Freestyle24-Prinzip
- Nachrichten und Vereinsinfos aus über 100 Städten Deutschlands
- Präsentiert euren Verein kostenlos im Internet und veröffentlicht selbst News,
Termine und Bilder - hier anmelden!
- 5507 Vereine nutzen schon unseren Service und gewinnen neue Mitglieder damit - Beispiele hier!
- 1313437 Besucher informierten sich in den letzten 30 Tagen bei Freestyle24
  Newsletter
E-Mail:
  Verwandte Artikel
- 03.12. (HSG Niestetal/Staufenberg)
HSG Niestetal/Staufenberg spielt 38:38 gegen VfL Fredenbeck
- 17.11. (HSG Niestetal/Staufenberg)
Ursinus-Team will Siegesserie gegen Varel fortsetzen
- 16.11. (HSG Niestetal/Staufenberg)
Spende für die Nachwuchsabteilung der HSG Niestetal/Staufenberg
- 16.11. (HSG Niestetal/Staufenberg)
HSG bannt Auswärtsfluch und siegt 30:29 in Magdeburg
- 14.11. (HSG Niestetal/Staufenberg)
Klarer 31:22-Heimerfolg für Ursinus-Team gegen Usedom
- 01.11. (HSG Niestetal/Staufenberg)
Pokalknaller der HSG Niestetal/Staufenberg gegen HSV Hamburg
- 10.10. (HSG Niestetal/Staufenberg)
Vierte Auswärtsniederlage für Ursinus-Team beim SV Post Schwerin
- 07.10. (HSG Niestetal/Staufenberg)
Niestetal/Staufenberg reist mit Verletzungssorgen nach Schwerin
  Gewinnspiel
Auf welchem Startplatz steht man bei einem Rennen der Formel 1, wenn man im Qualifying die Pole Position herausgefahren hat?
4
2
auf dem letzten Platz
1
  Das Aktuelle Zitat
Joseph Blatter (Fifa-Präsident)
Drei Spiele in drei Städten, das war gut für Teams und Fans. Die Mannschaften können die Landschaften und Städte genießen.
     
 
Impressum | Datenschutz

© Freestyle24 1998-2018