Artikelausdruck von Freestyle Gießen


Handball:
(TV 1905 Mainzlar e.V.)

TV Mainzlar mit dem ersten Sieg

Zu Beginn sah es gar nicht gut aus für den TV Mainzlar, der auf die am Knie verletzte Ines Duketis verzichten mußte. Die Gäste vom Bodensee begannen furios und führten bereits nach drei Minuten mit 3:0. Erst in der 10. Minute konnte Simone Scheuerer den ersten Treffer für ihre Mannschaft erzielen. Dank einer gut aufgelegten Marion Chilla im Tor, die unter anderem drei Siebenmeter abwehren konnte, und einer jetzt besser stehenden Abwehr konnte Mainzlar das Blatt wenden und die Nervosität ablegen. In der 15. Minute gingen die Staufenbergerinnen erstmals in Führung. Der Ball lief nun flüssig durch die Reihen und so konnten sich vor allem die Rückraumspielerinnen immer wieder gut durchsetzen. Nach dem Wechsel konnten die Gastgeberinnen den Vorsprung noch weiter ausbauen. Vor allem Sandra Steinbach war es nun, die mit plazierten Würfen aus der zweiten Reihe glänzte. Allensbach kämpfte zwar bis zum Ende und bemühte sich um eine Resultatverbesserung. Doch Mainzlar spielte sicher zu Ende und konnte verdient den ersten Heimsieg der Saison feiern.
TV Mainzlar – SV Allensbach 32:27 (15:11)
TV Mainzlar: Marion Chilla, Annika Hackel (n.e.); Andrijana Atanasoska (4/2), Lisa Kern (n.e.), Dana Kläring (6), Peggy Treek (10), Simone Scheuerer (1), Gitta Politt, Catharina Meywald (5), Zsofia Moszi, Jördis Mundt, Sandra Steinbach (6)
SV Allensbach: Sabine Schill (1.-52.), Martina Müller (52.-60.); Lena Landenberger (3), Kira Eickhoff, Sandra Rebholz, Barbara Harter (7), Kerstin Wohlbold (8), Silke Heimburger (4/1), Laura Denk (2), Nicole Wohlbold (1), Petra Lauterbach (2)
Zuschauer: 300
Siebenmeter: 3/2 : 4/1
Zeitstrafen: 6 Min : 6 Min
Schiedsrichter: Jürgen Aniol und Dr. Udo Boeker aus Düsseldorf und Viersen
Beste Spielerinnen: Chilla, Treek, Steinbach (Mainzlar); Harter, Wohlbold (Allensbach)
Trainerstimmen:
Iljo Duketis (TV Mainzlar): Ich denke, wir haben heute den Gegner überrascht. Beide Mannschaften spielten einen technisch sauberen Handball. Für uns war es nicht einfach, die Nervosität abzulegen. Wir wollten den Gegner frühzeitig stören und unser Konterspiel aufziehen. Kompliment an meine Mannschaft, sie hat wieder alles gegeben. Wir haben auch die letzten beiden Spiele schon so gespielt, aber das Tor nicht getroffen. Das war heute anders.
Georg Fitz (SV Allensbach): Wir haben fulminant begonnen und das umgesetzt, was wir können. Unverständlicherweise haben wir dann Fehler gemacht, die sonst nicht vorkommen. Die Mannschaft hat trotzdem in jeder Phase gekämpft. Wir sind etwas enttäuscht, aber mehr aufgrund unserer eigenen Leistung.

Spielfilm: 1.HZ: 0:1 (1.), 0:3 (3.), 1:3 (10.), 3:3 (13.), 5:4 (15.), 8:5 (20.), 10:7 (24.), 12:8 (26.), 12:10 (27.), 15:11 (30.); 2.HZ: 15:12 (33.), 19:14 (40.), 23:17 (46.), 25:20 (50.), 27:21 (52.), 29:23 (55.), 30:24 (57.), 32:27 (60.)


Autor: sapl
Artikel vom 25.09.2005, 18:37 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003