Artikelausdruck von Freestyle Gießen


Basketball:
(TV Lich)

Am Ende ging die Luft aus

Gegen den Zweitplatzierten erdgas Baskets Jena blieb der erhoffte Überraschungscoup letztlich leider aus. Gegen die personell deutlich stärker besetzten Gäste lieferten die Spieler um Kapitän Rolf Scholz einmal mehr eine äußerst starke Leistung ab, die erst im letzten Spielabschnitt einbrach. Zwar kamen die Thüringer zunächst etwas besser ins Spiel und führten nach 4 Minuten mit 4:9, nach einem Foul an Viktor Klassen beim Dreierversuch verwandelte dieser alle drei zugesprochenen Freiwürfe und der TV LICH blieb in der Folge bis zum Viertelende auf Schlagweite. Durch zwei erfolgreiche Freiwürfe vom „Youngster des Monats Februar“ Johannes Lischka und einem weiteren Korb von Niels Vorenhout ging man mit 16:20 in die Viertelpause. Im zweiten Spielabschnitt gelang es Reggie Golson & Co. sogar, das Tempo noch einmal deutlich zu erhöhen. Durch einen 11:0-Lauf, darunter ein Dreipunktspiel von Golson, konnte man beim 29:25 die erste Führung des Spiels verbuchen. Im Anschluss jedoch zeigte sich einmal mehr die Erfahrung und Ausgeglichenheit des Jenaer Kaders. In den verbleibenden 5 Minuten gestattete man den Gastgebern lediglich 4 Punkte, wogegen man selbst dank 13 Punkten die 33:38-Halbzeitführung erobern konnte. Nach der Pause änderte sich zunächst nicht viel am bisherigen Bild: Jan-Peter Prasuhn eröffnete die zweite Halbzeit, Viktor Klassen verkürzte auf 37:38. Die Gäste hatten jedoch die passende Antwort parat, 5 Punkte von Gregor Linke sowie zwei Punkte von Mischa Zlotowski erhöhten wieder auf 37:43. In der 24.Minute setzte dann ein erneuter Lauf des TVL ein: Niels Vorenhout erzielte innerhalb von nur 4 Minuten gleich 4 wichtige Dreier, der erneut für den verletzten Danny Boticki in die Starting Five gerückte Patrick Unger sorgte mit weiteren 4 Punkten dafür, dass man in der 28.Minute mit 57:51 in Führung lag und die Zuschauer auf den Rängen der Dietrich-Bonhoeffer-Halle begeistert mitfieberten. Die Euphorie der Fans wurde durch zwei Dreier vom Jenaer US-Duo Taylor & Rowland gebremst, dank weiterer zwei Punkte von Patrick Unger konnte man jedoch wieder mit 59:57 in Führung gehen, kurz vor Viertelende sorgte Reggie Golson mit seinem einzigsten Dreier des Abends für die 62:59-Viertelführung. Im vierten und letzten Spielabschnitt machte sich dann jedoch die tiefere Bank und der daraus resultierende längere Atem der Gäste bemerkbar. Nach einem 13:2-Lauf der Gäste bis zur 34.Minute leuchtete ein 63:72 von der Anzeigetafel. Dass solch ein Rückstand im Basketball durchaus noch aufholbar ist, hatten Rolf Scholz & Co. in der vorigen Saison bereits gegen Jena bewiesen. Dass daraus heute jedoch nichts wurde, lag auch an dem Kräfteverschleiß der vorigen drei Viertel, als man sich mit großem Kraft- und Kampfeinsatz im Spiel halten konnte. Zudem machte sich das Fehlen von Danny Boticki insofern besonders bemerkbar, dass Trainer Dejan Kostic einen wichtigen Wechselspieler weniger zur Verfügung hatte. Die Gäste aus Thüringen ließen sich nun die Führung nicht mehr aus den Händen reißen. Insbesondere Ronald Taylor, der beim 13:2-Lauf neun Punkte in Folge erzielt hatte und Gregor Linke bereiteten der Licher Verteidigung arge Kopfschmerzen. Auch im Angriff konnte der TVL nicht mehr an die gute zuvor gezeigte Leistung anknüpfen und musste sich letztlich mit 74:88 geschlagen geben. Eine aus Licher Sicht in der Höhe letztlich etwas zu hoch ausgefallene Niederlage, die vor dem anstehenden Restprogramm jedoch auf erneute Erfolge hoffen lassen kann. Von den verbleibenden sechs Spielen muss der TV LICH viermal in fremder Halle antreten: am kommenden Wochenende zunächst beim BBC Bayreuth, eine Woche später in Kaiserlautern, ehe dann am 8.April der Titelfavorit Nummer 1, ratiopharm Ulm, in der Licher Dietrich-Bonhoeffer-Halle zu Gast ist. Im Anschluss geht es für den TV LICH nach Chemnitz, ehe am 22.April der USC Freiburg zum letzten Heimspiel der Saison 2005/2006 zu Gast ist. Den Abschluss bildet das Licher Gastspiel beim USC Heidelberg am 29.April.
TV LICH: Scholz 4 (7 Rebounds), Klassen 11, Unger 6, Prasuhn 5, Köhnert 0, Lischka 8, Dörr 0, Golson 22 (5 Assists), Vorenhout 18 (4 Dreier)
erdgas Baskets Jena: Zlotowski 6, Taylor 26 (13 Rebounds, 5 Steals), Seggelke 8, Golla 5, Hoepke 4, Rowland 11 (3 Dreier), Buss 4, Linke 24


Original-Pressemitteilung
Artikel vom 19.03.2006, 13:17 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003