Artikelausdruck von Freestyle Gießen


Kegeln:
(Verein Wiesbadener Sportkegler 1921 e.V.)

Blau-Gelb kann noch gewinnen.

(guge) Endlich ist die Durststrecke zu Ende. Nach vier sieglosen Spielen hat Zweitligist Blau-Gelb endlich wieder einen Sieg einfahren können. Gegen die Post SG Kaiserslautern gelang ein überzeugender 2642:2592 Sieg. In der Startpaarung sorgten Heike Salewski (436) und Sigrid Schlünß (458) für einen Vorsprung von 45 Kegel, den die Mittelpaarung mit Karin Köhler (458) und Tizia Agricola (443) auf 57 Kegel ausbaute. Diesen Vorsprung ließen sich Sandra Guderjahn (431) und Daniela Machwirth (422) nicht mehr nehmen. Die Kurstadtkeglerinnen haben bei noch zwei ausstehenden Partien nun sechs Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplatz und haben somit nichts mehr mit dem Abstieg zu tun.

Hessenliga-Männer mit überzeugendem Schlussspurt Mit einem bärenstarken Schlussduo hat sich Hessenligist Blau-Gelb die Punkte gegen starke Gäste aus Aschaffenburg geholt. In der Startpaarung mussten Steffen Birkmeyer (939) und Klaus Schäfer (897) zunächst einen Rückstand von 17 Kegel hinnehmen. In der Mitte wuchs der Rückstand auf 85 Kegel an. Steffen Dietrich (880) und Werner Wartasch (895) mussten die Gäste ziehen lassen. Doch am Ende hatten die Gäste ihr Pulver verschossen und Dennis Krüger (985) und Thomas Gerloff (894) zogen an ihren Gegnern vorbei und sicherten den am Ende noch klaren 5490:5399 Heimsieg.

Abstieg für Blau-Gelb II rückt immer näher. Nach der Heimniederlage gegen den Tabellenführer aus Ginnheim (4999:5189) bleibt die zweite Mannschaft des Hessenligisten Blau-Gelb weiter auf Platz neun im Tabellenkeller. Mit vier Punkten Rückstand auf die TSG Bürgel kann der Gruppenligist die Liga aus eigener Kraft nicht mehr halten. Zwei Siege aus den letzten beiden Partien wären zunächst Grundvoraussetzung. Dazu müsste die TSG Bürgel ihre beiden Spiele verlieren. Dann wäre man punktgleich, aber im direkten Duell aus Hin- und Rückspiel besser.

Eintracht Wiesbaden verscheucht Abstiegsgespenst endgültig. Acht Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Nach dem Heimsieg gegen den Tabellenletzten aus Sachsenhausen (5078:4846) spielt die Eintracht auch in der kommenden Saison in der Gruppenliga. Zwar konnten die starken Ergebnisse der letzten Spiele nicht abgerufen werden, es reichte aber dennoch für einen klaren Sieg. Das Starttrio mit Pascal Röber (876), Alex Tanz (856) und Klaus Röber (809) erspielten einen Vorsprung von gleich 236 Kegel. In der Schlussachse kamen die Gäste dann zwar etwas näher dran, aber Jürgen Hesse (929), Carsten Ebert (810) und Robert Kühr (798) wehrten alle Angriffe ab.

Ergebnisse:
Männer:
Hessenliga: Blau-Gelb Wiesbaden – Viktoria Aschaffenburg 5490:5399. – Blau-Gelb-Kegel: D. Krüger (985), Birkmeyer (939), Schäfer (897), Wartasch (895), Gerloff (894), Dietrich (880). Gruppenliga: Eintracht Wiesbaden – SG Sachsenhausen II 5078:4846. – Eintracht-Kegel: Hesse (929), P. Röber 876, Tanz (856), C. Ebert (810), K. Röber (809), Kühr (798). Blau-Gelb Wiesbaden II – VKH-NWA Ginnheim 4999:5189. – Blau-Gelb-Kegel: R. Suppes (860), Sturm (858), Haas (857), Wölfl (834), Weber (808), Raaber (782). B-Liga: GK Praunheim II – Eintracht Wiesbaden II 1405:1469. – Eintracht-Kegel: Stambuk (390), D. Agricola (370), Kraus (369), Saalfrank (340).

Frauen:
2. Bundesliga: Blau-Gelb Wiesbaden – Post SG Kaiserslautern 2642:2592. – Blau-Gelb-Kegel: Schlünß (458), Köhler (452), T. Agricola (443), Salewski (436), S. Guderjahn (431), Machwirth (422). Tabelle: 1. FC Laufach 26:4; 2. Fortuna Kelsterbach 24:8; 3. KG Heltersberg 22:8; 4. TuS Gerolsheim 20:12; 5. TV Haibach 16:16; 6. Post SG Kaiserslautern 14:18; 7. Blau-Gelb Wiesbaden 12:20; 8. SKC Viktoria Miesau 12:20; 9. Kegelfreunde Obernburg II 6:26; 10. Falkeneck Riederwald 6:26. Bezirksoberliga: Blau-Gelb Wiesbaden II – KSC Hainstadt II 2387:2385. – Blau-Gelb-Kegel: Röhrig (431), P. Guderjahn (409), Lehmann (408), Christmann (387), Ebert (385), Matten (367).

Gerd Guderjahn
Pressewart VWSK Wiesbaden


Autor: gegu
Artikel vom 04.03.2018, 19:11 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003